Dorfkirchenlesung | Wiepersdorf

30. Dorfkirchenlesung in Wiepersdorf: Johannes Hendrik Langer liest Texte von Fontane und einen Überraschungstext.

Sonntag, 16. Juli 2017
ab 14 Uhr
Dorfkirche Wiepersdorf
Bettina-von-Arnim-Straße 4, 14913 Niederer Fläming

Programmablauf

Um 14 Uhr werden Sie vor der Gutskirche von Pfarrer Wolfgang Scholz empfangen und es folgen einführende Worte von Prof. Detlef Karg zum Ensemble von Schloss, Park, Kirche und Grabgelege derer von Arnim.

Gegen 15 Uhr treffen wir uns wieder in der Kirche und nach der Begrüßung und den einführenden Worten durch Prof. Hubertus Fischer folgen die Fontane-Lesung mit Johannes Hendrik Langer und eine Überraschung.

Gerahmt wird die Veranstaltung zum 30. Jubiläum durch einige kurze Texte aus dem entstehenden Buch „Nachbarn bei Nachbarn“. Drei der 27 Autoren geben einen exklusiven und illustren Einblick in die nunmehr rund sechs Jahre andauernde Historie der erfolgreichen Veranstaltungsreihe:

  • Vera Sturm: „Landpartie mit Theo“
  • Christoph & Sonja Jessen: „Prolog: Nachbarn bei Nachbarn“
  • Klaus Bresser: „Epilog: Kehrwieder“  (gelesen von Hubertus Fischer)

Die Lesung wird von Orgelspiel umrahmt.

Gegen 16 Uhr in der Orangerie auf dem Schlossgelände: Kennenlernen und Austausch bei Kaffee und Kuchen.

Johannes Hendrik Langer, geboren in Kiel, studierte an der Schule für Schauspiel Hamburg. Anschließend gastierte er an verschiedenen Hamburger Theatern, bevor er 2009 sein erstes Festengagement am THEATER AN DER PARKAUE antrat. Er arbeitete unter anderem mit den Regisseuren Albrecht Hirche, Carlos Manuel, Thomas Fiedler, Thomas Ostermeier sowie Kay Wuschek und Sascha Bunge zusammen. Neben der Theaterarbeit engagiert Johannes sich seit
Jahren in der freien Berliner Theater- und Filmszene. In der 66. Spielzeit führt er erstmals gemeinsam mit Caroline Erdmann Regie bei "Von Einem, der auszog, Krach zu machen“.

Für all diejenigen die erstmals an unseren Veranstaltungen teilnehmen: Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, die Kenntnis voneinander und die gegenseitige Achtung in Berlin und Brandenburg zu erhöhen. Im Zentrum stehen dabei die zahlreichen Orte Brandenburgs, die nicht zuletzt durch die Initiative ihrer Bewohner zu neuer Ausdrucksstärke gekommen sind. Diesen erweisen Persönlichkeiten des Berliner Kulturlebens die gebührende Ehre.

Eine detaillierte Anfahrtsbeschreibung finden Sie in der Leitet Herunterladen der Datei einEinladung.

Der Eintritt ist frei.

Wir bitten bis 7. Juli um Anmeldung per E-Mail an Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailluetjens@remove-this.stiftungzukunftberlin.eu. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Teilen