Forum Berlin. Gespräche über Europa


Die Zukunftsfähigkeit Europas steht angesichts der Euro-Krise in Frage. Gleichzeitig bleibt die Rolle Europas in einer Welt zu klären, in der „der Westen“ immer weniger die Agenda setzt und aufstrebende Mächte ihr Recht auf Mitsprache einfordern. Schließlich muss sich die Bundesrepublik Deutschland in diesem Kontext positionieren.
Diese Fragen sind Grund genug, sich systematisch mit europäischen Zukunftsfragen „über den Tag hinaus“ zu befassen und dabei Politik, Wissenschaft und Medien im kleinen Kreis miteinander ins Gespräch zu bringen. Ein Ort des systematischen Nachdenkens über Europas Rolle in der Welt, die Zukunft der europäischen Integration sowie Deutschlands Beitrag dazu fehlt in Berlin.

Zielsetzung

Mit dieser Diskussionsreihe zu „Europa in der Welt“ wollen wir brisante politische Themen erörtern. Sie sollen Berlin als eine Stadt zeigen, in der über die Potenziale und Gefährdungen der Weltlage nach 1989 (als in Berlin die Mauer fiel) wegweisend nachgedacht werden kann.

Format: Eine Serie von nicht-öffentlichen Veranstaltungen (Chatham House-Rule) im kleinen Kreis (ca. 20-25 Teilnehmer), die sich mit Europa in der Welt, europäischen Zukunftsfragen und der Rolle Deutschlands befassen.

Was haben wir bisher erreicht?

  • Durch den Aufbau einer Kooperation mit der BMW Stiftung Herbert Quandt und der Kolleg-Forschergruppe „The Transformative Power of Europe“ der Freien Universität Berlin wurde die Kontinuität des Formats „Forum Berlin“ seit 2009 aufrechterhalten und so in Berlin ein dauerhafter Ort des Nachdenkens über europäische Zukunftsfragen geschaffen
  • Vier Veranstaltungen in der Reihe „Forum Berlin. Gespräche über Europa“ zu den Themen „Europa nach den Wahlen. Worauf wird es ankommen?“ am 5. Mai 2014, „Solidarität in Europa? Herausforderung Jugendarbeitslosigkeit“ am 13. Oktober 2014, „Russland – Gegner oder selektiver Kooperationspartner?“ am 30. Januar 2015 und „Das Transatlantische Verhältnis – Wird der Graben tiefer?“ am 19. Juni 2015 mit hochkarätigen Teilnehmern aus Politik, Diplomatie, Medien und Wissenschaft
  • Konzentration des Teilnehmerkreises auf MdBs und MEPs.

Was nehmen wir uns vor?

  • 5. Veranstaltung am 16. Februar 2016 zum Thema „Spaltet das Flüchtlingsproblem Europa?“

  • Dauerhaft einen hochkarätigen Teilnehmerkreis aufrechterhalten, um den Ergebnissen der Diskussion größtmögliche Relevanz zu geben

  • Langfristige Fortführung der Veranstaltungsreihe mit vier Veranstaltungen pro Jahr zu wechselnden Themen, gemeinsam mit den Kooperationspartnern BMW Stiftung Herbert Quandt und der DFG-finanzierten Kollegforschergruppe (KFG) „The Transformative Power of Europe“ an der FU Berlin

Auftaktveranstaltung „1989-2009: Erinnern für die Zukunft“

Das erste Forum Berlin „1989-2009: Erinnern für die Zukunft“ fand am 19. und 20. Februar 2009 statt. Internationale Zeitzeugen, Politiker sowie Wissenschaftler akademischer Institutionen und Think-Tanks diskutierten über die Bedeutung des Wendejahres 1989 für das internationale Politikgeschehen.

Forum Berlin 2011: Zehn Jahre 9/11: Politik, Sprache, Bilder im 21. Jahrhundert

Nach 2009 fand das Forum Berlin am 28. und 29. Mai 2011 zum zweiten Mal statt. In international und interdisziplinär besetzten Diskussionsrunden erörterten Politikwissenschaftler, Kulturwissenschaftler, Politiker und Medienfachleute, inwieweit „9/11“ eine Veränderung in der Wahrnehmung der Welt bedeutet.