Berlin für Europa

Europa wird sich in dieser Zeit der Krise neu entwickeln. Die gemeinsame Union muss in Zukunft stärker auch „von unten“, von den Bürgern, aber auch von den Städten und Regionen her mit Leben erfüllt werden. Berlin hat gute Voraussetzungen, sich zu Beidem für Europa zu profilieren. Das Konzeptpapier dazu finden Sie hier.

A Soul for Europe

Europa wird häufig mit den Institutionen in Brüssel gleichgesetzt. Dies gefährdet den Prozess der europäischen Einigung angesichts der Probleme der europäischen Gemeinschaft, die aktuelle Krise zu bewältigen, wie die letzten Europawahlen mit dem Erfolg zahlreicher rechter und europafeindlicher Parteien gezeigt haben.
Die gemeinsame Union muss in Zukunft stärker kulturell ausgerichtet sein. Sie kann nur „von unten“, von den Bürgern und von den Städten und Regionen her mit Leben erfüllt werden, denn in den Städten ist die Kultur, ist Europa zu finden. Berlin kann hier eine Vorreiterrolle übernehmen, denn Europa gehört zu Berlins Zukunft.

Die Europa-Rede

Europa muss sich immer wieder seiner wesentlichen Grundlagen und Ziele vergewissern, aber auch der Männer und Frauen, die an der Spitze Europas Verantwortung tragen.

Forum Berlin. Gespräche über Europa

Die Zukunftsfähigkeit Europas steht angesichts der Euro-Krise in Frage. Gleichzeitig bleibt die Rolle Europas in einer Welt zu klären, in der „der Westen“ immer weniger die Agenda setzt und aufstrebende Mächte ihr Recht auf Mitsprache einfordern. Schließlich muss sich die Bundesrepublik Deutschland in diesem Kontext positionieren.
Diese Fragen sind Grund genug, sich systematisch mit europäischen Zukunftsfragen „über den Tag hinaus“ zu befassen und dabei Politik, Wissenschaft und Medien im kleinen Kreis miteinander ins Gespräch zu bringen. Ein Ort des systematischen Nachdenkens über Europas Rolle in der Welt, die Zukunft der europäischen Integration sowie Deutschlands Beitrag dazu fehlt in Berlin.

Nachbarn in Europa

25 Jahre nach dem Fall der Mauer sollten die Deutschen und die Polen die neuen Möglichkeiten der gegenseitigen Begegnungen und der gemeinsamen Arbeit stärker als bisher nutzen. Die erreichte Realität bleibt bisher hinter der historischen Chance zurück, die das nun vereinte Europa eröffnet hat.

Städte für Europa

Die europäische Idee hat viel von ihrer einstigen Faszination verloren. Nicht wenige Europäer empfinden eine große Distanz zu den europäischen Institutionen und verlieren angesichts der anhaltenden Krisen und der zunehmenden rechtspopulistischen Kräfte die Hoffnung, dass Europa die großen Herausforderungen der Zukunft erfolgreich meistern kann. Gleichwohl gibt es in vielen Städten ermutigende Beispiele, wie Europa vor Ort gelebt wird. Vor diesem Hintergrund startete die Stiftung Zukunft Berlin 2012 gemeinsam mit ihrer Initiative „A Soul for Europe“ und der damaligen Europäischen Kulturhauptstadt Guimarães sowie der Stadt Berlin die neue Initiative „Städte für Europa“.